Dienstag, 22. Januar 2019

Nestgezwitscher mit Anja Baumheier

Was macht man, wenn man eine Autorin treffen kann, die in derselben Stadt geboren wurde, wie man selbst. Die ein Buch zu einem Thema geschrieben hat, von dem man glücklicherweise nicht alles wahrgenommen hat. Richtig! Man überwindet den inneren Geier, der sich ständig meldet, wenn man wieder einmal unsicher ist. Dann führt man ein Interview. Ein Interview mit einer sehr sympathischen Autorin.


Wie kam es zu "Kranichland", liebe Anja? Gab es einen Auslöser oder ein Erlebnis, dass du dich gerade dem Thema DDR gewidmet hast?

Nein, ein Erlebnis gab es nicht. Ich wollte gern ein Buch schreiben. Vor allem wollte ich ein Buch über eine Familie schreiben, die man über einen längeren Zeitraum begleitet, am besten drei oder vier Generationen. Ich habe dann geschaut, was ich machen könnte, welche Konflikte es in einer Familie geben könnte. Natürlich habe ich mir dann überlegt, wo ich das ansiedle. Da hat sich die DDR gut angeboten. Das ist wie eine Insel. Es ist eine Mauer drum, man kommt nicht ohne weiteres raus. Der Raum ist begrenzt, was optimal für das Zeigen von Konflikten ist.

Das Buch hat aus meiner Sicht ein wahnsinnig gut sortiertes Handlungsgerüst. Es ist schwer durchschaubar, ab und zu verworren. Hast du das genau so im Kopf gehabt, war es geplant oder hat es sich entwickelt?

Ich habe nur wenig geplant. Ich hatte eine Ausgangssituation und wusste ungefähr, wo ich hinwollte. Nach jedem Kapitel habe ich mir eine Wordtabelle erstellt und dort vermerkt, was passiert ist, damit ich es nicht vergesse. Tatsächlich habe ich ohne geplanten Plot geschrieben. Ich habe einen Schreibratgeber, in dem steht, dass ich plotten müsste. Okay, also habe ich mich hingesetzt und versucht zu plotten. Aber ehrlich, nach 5 Minuten dachte ich, was für ein Sch...Also habe ich es nicht benutzt. Mir kommen die Ideen einfach auch beim Schreiben selbst oder wenn ich ein bestimmtes Lied höre und da eine Textstelle drin ist, die mich inspiriert. Am Ende muss ich natürlich schauen, dass alles zueinander läuft. 

Das Buch endet mit einem Satz und einige Leser sind der Meinung, dass es ruhig noch weiter gehen könnte. 

Ja, es ist ein bisschen fies. Aber ich finde das gut, weil man als Leser noch weiter überlegen kann. Gerade Wieland ist eine sehr spannende Figur, eben weil man auch so wenig von ihm weiß. Aber um deine Frage vorweg zu nehmen. Eine Fortsetzung ist derzeit nicht in Planung.

Wie lange hat es ungefähr gedauert, bis die Idee zum Buch wurde?

Das waren 6 Monate. Ich musste das quasi in einem Wisch machen. Ich habe ja auch noch einen Beruf und Familie. Manche schreiben weitaus länger. Da ich freitags immer frei habe, wurde dieser Tag mein Schreibtag. Am Wochenende konnte ich dann ab und zu schreiben, wenn das Kind bei den Großeltern war.

Man fühlt sich durch den Roman schon sehr in die Zeit der DDR zurückversetzt. Hast du denn konkrete Erinnerungen an deine Kindheit in der DDR?

Meine Erinnerungen zeigen mir Alubesteck, Amalgamfüllungen, Schule. Viele fragen ob der Roman autobiografisch ist. Ist es nicht, aber ich habe mal ein Mickey-Mouse-Heft mit in die Schule in Dresden gebracht. Wir haben damals ja alle Altstoffe gesammelt. Dazwischen war so ein Heft. Das hat mir gefallen und ich habe es einfach mitgenommen. Dafür habe ich dann einen Eintrag ins Muttiheft erhalten, dass ich so etwas nicht mit in die Schule bringen darf. 


Du hast bereits erwähnt, dass du freitags frei hast. Wie kann man sich einen Schreibtag bei dir vorstellen?

Ich stehe am liebsten früh auf, mach mir einen Kaffee, gehe eine rauchen, danach klappe ich den Laptop auf und dann schreibe ich. Morgens kommen mir häufig die besten Ideen, am Nachmittag kann ich dann eher die Textstellen überarbeiten. Ich schreibe ca. 10 Seiten und gebe das dann meinem Mann zum Lesen. Manchmal überlegen wir dann gemeinsam, wie es weitergehen könnte.

Schreibst du dann nur zu Hause oder auch schon mal unterwegs?

Nein, ich brauche Ruhe. Unterwegs oder im Cafe, das ist mir zu wuselig. Es läuft auch keine Musik.

Hast du selbst noch Zeit zum Lesen? Kannst du etwas spontan empfehlen?

Wenn ich schreibe, dann lese ich wenig oder sogar gar nicht. Der Inhalt und der Schreibstil eines anderen Buches haben Einfluss auf das, was ich schreibe. Meine Angst dabei ist dann, dass man ungewollt Ideen klaut. Ich bin dann nicht so frei beim Schreiben. Eine Buchempfehlung habe ich trotzdem. "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky ist etwas verrückt, fantasievoll und ich mag es wirklich sehr gern.

Du hast nun schon einige Interviews mitmachen können. Gibt es denn eine Frage, die du gerne mal beantworten würdest, die aber kaum einer oder gar keiner gestellt hat?

Es gibt ja diese Frage, woher die Ideen direkt kommen. Das fragt kaum einer. Und ehrlich gesagt, hätte ich da auch keine Antwort drauf. Sie kommen halt einfach. Während des Schreibens habe ich von meinen Figuren geträumt, was zeitweise etwas gruselig war. Klingt ein bisschen nach Esoterik, aber ich habe in meinen Träumen dann gesehen, wie es weitergehen könnte.

Kannst du dir vorstellen ein ganz anderes Genre zu bedienen, wenn du von deinen Figuren träumst?

Das glaube ich nicht. Ich mag noch Lyrik, aber das lesen leider die Wenigsten. Ich bleibe lieber beim Roman, vielleicht noch in einer anderen Zeit und was mit Vögeln, damit du es lesen kannst.

Ach, ein Pinguin würde es auch tun, so als flugunfähiger Vogel. Als letzte Frage, meine Buchgefieder-Frage: Wenn du ein geflügeltes Tier sein könntest, welches wäre das und warum?

Das ist eine ganz schön schwere Frage. Ich tendiere zu einer geflügelten Giraffe, weil Giraffen meine Lieblingstiere sind. Allerdings ist das eine komische Vorstellung, weil diese Tiere sowieso schon so groß sind, wie sollen da die Flügel aussehen, damit sie fliegen können. Außerdem haben Giraffen so schöne Augen und Klimperwimpern. Aber sie sollten wirklich kleinere Flügel haben. Am besten eine Babygiraffe mit wackeligen Beinen und kleinen Flügeln, die behindert dann auch nicht so den Flugverkehr.

Vielen Dank liebe Anja Baumheier für dieses sehr angenehme Interview!

Meine Rezension zum Roman "Kranichland" findet ihr hier.



Kommentare:

  1. Hallo,

    ein schönes Interview! Um "Kranichland" bin ich tatsächlich schon mal rumgeschlichen...

    So habe ich noch nie darüber nachgedacht, aber stimmt, die DDR war wegen dem begrenzten Raum und der rigiden Gesellschaft ein sehr guter "Nährboden" für Familiengeschichten. Ich habe das immer nur von außen gesehen, hatte nur im Studium ein paar Kommilitonen, die mir von ihrer Kindheit in der DDR erzählt haben.

    Ich beneide Autorinnen, die schreiben können, ohne zu plotten! Ich schreibe seit Jahren rein hobbymäßig (noch nichts veröffentlicht), aber ich verzettele mich immer mittendrin, wenn ich nicht vorher plotte. In den nächsten Tagen werde ich "Ende" unter ein Manuskript schreiben, und ich glaube, ich habe mehr Zeit damit verbracht, zu plotten, als damit, zu schreiben! (Und jetzt kommt noch das Überarbeiten, oje...)

    Vielleicht sollte ich auch darüber nachdenken, mal an einem Tag in der Woche viel zu schreiben, statt an vier oder fünf Tagen nur ganz wenig! Im Café schreiben, das hab ich mal probiert, aber das kann ich auch gar nicht...

    Früher mochte ich offene Enden nicht, inzwischen finde ich sie manchmal sogar die bessere Wahl für ein Buch. Gestern habe ich "Mittagsstunde" von Dörte Hansen beendet, da bleibt auch viel offen und das ist auch gut so.

    LG,
    Mikka
    [ Mikka liest von A bis Z ]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mikka,

      vielen Dank für das Kompliment, aber Anja ist auch eine ganz wunderbare Interviewpartnerin gewesen.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  2. Hey,

    vielen Dank für das spannende Interview. Da ich ja selbst auch schreibe, finde ich es immer interessant zu hören, wie sich andere Autoren organisieren, oder wie sie Romane erarbeiten. Ich stelle für mich fest, dass ich auch nicht haargenau plotte. Allerdings habe ich auch erfahren müssen, dass es ganz praktisch sein kann, die Geschichte grob zu planen also bezogen auf meine Projekte: Wie fängt die Geschichte an un in welche Richtung soll sie sich entwickeln?
    Fantasy Autor Kai Meyer z.B. plant Romane bis ins kleinste Detail. Und das würde mich beim Schreiben echt blockieren.

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Emma,

      gern geschehen! Ich persönlich bin auch nicht der Mensch, der sich beim Schreiben vorstellen kann, dass alles bis ins kleinste Detail vorgeplant ist. Obwohl es sicher hilft, dass man sich nicht verzettelt.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  3. Auf das Interview habe ich mich, nachdem ich die Überschrift las, sofort gefreut. Ich habe "Kranichland" letztes Jahr gelesen und mochte es sehr. Sehr sympathisches Interview =) danke auch für deine ausführlichen Worte auf meinen Beitrag =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bittesehr liebe Zeilentänzerin! Und danke für deinen lieben Kommentar zum Interview! Ich muss mich zu solchen Gesprächen ja immer sehr überwinden. Aber die Resultate gefallen mir dann in dem meisten Fällen außerordentlich gut. :)

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  4. Hallo Karin,
    Ein sehr gelungenes Interview. Ich muss jetzt noch grinsen, wenn ich mir eine Giraffe mit Flügeln vorstelle...
    Jetzt bin auch auf dieses Buch sehr neugierig geworden.
    Viele Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Silvia,

      kleine Babygiraffen mit Fügeln sind eine wunderbare Vorstellung, das finde ich auch. Das Buch habe ich wirklich sehr gern gelesen und empfehle es auf jeden Fall!

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  5. Hallo Karin,

    ist dies das Interview von der Buchmesse? Ich hab das Buch ja auch sehr gern gelesen und auf das neue bin ich auch schon gespannt. Anja Baumheier macht einen super sympathischen Eindruck und das Interview ist euch sehr gelungen. :-)

    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mona,

      ja, ist von der Leipziger Buchmesse. Anja ist wirklich eine sehr sympathische und auch humorvolle Person. Ich würde mich freuen, sie mal wieder zu treffen.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  6. Liebe Karin,
    vielen lieben Dank für dieses tolle Interview. Da ich selbst ein DDR Kind bin, erkenne ich viele Dinge in den Antworten der Autorin wieder und habe das Buh sofort auf meine WuLi gesetzt.
    Liebste Grüße
    Nadine | #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nadine,

      ich hatte auch einige Erinnerungen, die mir in den Kopf kamen, während ich das Buch von Anja gelesen habe. Es liest sich wirklich sehr gut.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.