Sonntag, 23. September 2018

Penguin Bloom - Cameron Bloom & Bradley Trevor Greive

Engel kommen in allen Größen, in allen Erscheinungen vor. Doch kann eine kleine Elster einem Menschen neue Hoffnung schenken, seinen Lebensmut aufwecken und diesem Menschen zeigen, dass Liebe und Vertrauen zwar nicht alles gut ausgehen lassen, aber man einen Weg aus dem dunklen Tal findet.


Sam und Cameron sind ein Paar, welches gern reist. Mit den Geburten ihrer drei Söhne bleibt ihnen lange Zeit nur ein gewisses Fernweh. Aber als die Jungs alt genug sind, packt die gesamte Familie das Reisefieber. Ihr Ziel soll Thailand sein, ein Land, in dem eine Familie auch mit kleineren Kindern Urlaub machen kann. Doch nach dieser Reise, ist nichts mehr wie es war. Sam hat einen schrecklichen Unfall. Sie leidet Höllenschmerzen und noch mehr Höllenqualen. Zurück in Australien bekommt sie die niederschmetternde Nachricht, dass sie nie wieder laufen wird. Querschnittlähmung, ab der Brust abwärts. Sam spürt ihre Beine nicht mehr, beschreibt sie als ekliges Fleisch, was an ihr herunterhängt. Sie will sich am liebsten verkriechen, zu Hause einigeln.

Ihre Männer lassen das nicht zu. Immer wieder versuchen sie ihr Halt und Kraft zu geben mit all der Liebe, die sie für Sam haben. Unerwartet unterstützt werden sie von einem kleinen Vogelbaby, welches Sam bei einem Spaziergang ganz zufällig vor die Füße purzelt. Es ist aus seinem Nest gefallen. Die im Rollstuhl sitzende Mutter fasst den Entschluss, dass sie alles tun werde, um dieses Vogelbaby zu retten. Und sie tut es. Gemeinsam mit ihrer Familie. Sie geben dem Australien Magpie einen Namen. Penguin ist ab nun immer dabei. Sams Lebensmut erwacht, wenn auch anders, aber er erwacht. Penguin und Sam stützen sich gegenseitig. Und dann kommt der Tag an dem der Flötenvogel seine Schwingen ausbreitet und fliegen lernt.

"Penguin Bloom" ist die wahre Geschichte eines Vogels, der ohne seine Adoptivfamilie wohl nicht überlebt hätte. In gewisser Weise hat er aber auch die Familie selbst gerettet. Dieser Vogel zeigt in all der Zeit, in der er in menschlicher Umgebung heranwächst, dass Liebe und Vertrauen keinen Halt vor unterschiedlichen Lebewesen machen. Auf den vielen Fotografien, die das Buch begleiten, sieht man, wie behutsam selbst ein Vogel mit seinem imposantem Schnabel sein kann. Die Freude und der Zusammenhalt werden auf jeder einzelnen Ablichtung ersichtlich.


Cameron Bloom hat seine Frau Sam nicht nur durch eine sehr dunkle Zeit begleitet, sondern diese Zeit und die danach hervorragend mit seinem Auge festgehalten. Seine Bilder finden sich in verschiedenen internationalen Magazinen. Die Bilder in "Penguin Bloom" allerdings, sind so voller Herz, Vertrauen und Liebe entstanden, dass es die Geschichte des Australien Magpie und seiner menschlichen Familie nicht besser hätte erzählen können. Unterstützt wurde Cameron von Bradley Trevor Greive, einem Autor, der nicht nur mit Worten umzugehen weiß, sondern sich auch sehr stark für den Naturschutz einsetzt.

"Penguin Bloom" ist eine Art Biographie der Familie Bloom, der besonders auch Sam autobiographische Sequenzen beisteuert. Sie beschreibt, wie sie den Umgang anderer Menschen insbesonders ihrer Familie und Freunde während der Zeit direkt nach dem Unfall erlebt hat. So können Menschen, die ein ähnliches Schicksal erlitten haben oder deren Angehörigen sehen, was es mit einem gesunden Menschen macht, so plötzlich aus dem Leben gerissen zu werden.


Werbung:
Penguin Bloom - Cameron Bloom & Bradley Trevor Greive
Gebundene Ausgabe - Biographie - Knaus Verlag
ISBN 978-3-813-50761-4 - Preis: 19,99 € (D) 20,60 € (A) 28,90 CHF

Dieses Buch erscheint am 12.11.2018 als Taschenbuch zum Preis von 14,00 € (D).


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.