Montag, 21. November 2016

"Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist wohl ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu."


Aphorismus von Paula Modersohn-Becker

In den letzten Tagen wurde es immer ruhiger im Nestchen, was einen besonderen Grund hat. Der Großteil dieses Grundes ist die Traurigkeit, die momentan in meinem Herzen wohnt. Ich habe lange überlegt, ob ich mich auf meinem Blog dazu äußern möchte. Doch ja, ich möchte es. Es ist ein sehr persönlicher Beitrag, den ich hier schreibe. In wie weit er sich auf mein Bloggerleben auswirken wird, weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, ich brauche momentan Zeit. Zeit für meine Familie, Zeit für mich, Zeit mit Freunden und auch Zeit mit meiner Traurigkeit. 


Ein Mensch, der mich mit offenen Armen bei sich willkommen hieß, den ich beinah mein halbes Leben kannte. Der in meiner Gegenwart nie schlecht gelaunt war, der nie laut geworden ist, der Verständnis und ein großes Herz hatte, ist von dieser Welt gegangen. Ganz plötzlich und leise...Gerade deshalb ist es für mich schwer, es laut herauszuschreien, obwohl ich es möchte. Ich bin traurig...nicht todtraurig, nein, denn alles was ich mit diesem einen Menschen teilen durfte, nehme ich mit in meinem weiteren Leben. Das lässt mich ab und zu Luft holen. Ich hoffe sehr, dass es mich auf kommende Freuden meiner Seele vorbereitet. Momentan weiß ich nur, ich kann nicht lesen, ich kann kaum schreiben, ich habe eine gewisse Leere in mir. Eine Leere, die immer wieder von Menschen mit einem kleinen Sonnenstrahl geflutet wird und gerade an diese Menschen möchte ich jetzt denken, an ihnen möchte ich mich festhalten. 

Meine Rezensionen sind meistens persönlicher Art und vielleicht werde ich die ein oder andere schreiben können, versprechen möchte ich dies aber nicht. Einzig die Plätzchenwoche in meiner Nestküche bereitet mir Spaß, weil sie ablenkt und weil sie Leckereien für die Seele zaubert. Ich weiß, jeder der diesen Blog verfolgt, wird Verständnis haben und warten bis ich bereit bin, erneut in die Tasten zu hauen. Bis dahin hoffe ich, allen von euch und euren Lieben geht es gut!


Kommentare:

  1. Diese Leere ist ein Prädikat für die Freundschaft, die du hier in die Welt schreist. Diese Freundschaft hast du nicht verloren, weil du sie auf diese emotionale Art und Weise lebst.

    Mehr kann sich der Mensch um den du trauerst nicht wünschen... obwohl ich mir vorstellen könnte, dass dir genau dieser Mensch irgendwann sagen wird, dass du schreiben und lesen musst, um der Freundschaft auch im Verlust zu entsprechen.

    Fühl dich herzlich gedrückt.

    Arndt

    AntwortenLöschen
  2. Ich drücke dich ganz feste und wünsche dir ganz, ganz viel Kraft für deine und die Trauer deiner Familie.
    Alles Liebe,
    Mel

    AntwortenLöschen
  3. Trauer lässt einem das Herz ganz eng werden und das Leben neu überdenken. Ich weiß wovon ich spreche.
    Nimm dir alle Zeit der Welt!

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann nur mitfühlen, ohne wirklich zu wissen. Dein Satz
    "Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist wohl ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu."
    ist jedenfalls sehr tief, schön und ja, auch traurig.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!