Mittwoch, 5. August 2015

"Gedanken muß man einfangen wie Schmetterlinge. Danach kann man sie wieder frei lassen."





Aphorismus von Erhard Blanck

Seinen Gedanken nachhängen, kann manchmal ein regelrechter Abenteuerurlaub für unsere grauen Zellen sein. Aber, sie können auch leise und federleicht sein. Egal welche Gedanken euch bewegen, fangt sie ein. Behaltet sie eine Weile, pflegt sie und dann lasst sie fliegen. Einige werden sich im Flug in Luft auflösen und andere werden vielleicht eine Art Schmetterling, der mit leichten Flügelschlägen trotzdem sehr kraftvoll durch die Lüfte flattert und immer wieder Rast vorzugsweise auf einer Blüte macht. 


Gedanken sind frei, niemand kann und darf sie euch nehmen oder verbieten. Lasst euch ein in eure eigene Gedankenwelt, erlaubt euch neue Wege, auch wenn ihr über bestimmte Dinge noch nie nachgedacht habt, solltet ihr es dennoch einmal tun. Dabei könnt ihr rein sprachlich einen Gedanken aus eurem Denken formen oder ihr versucht es einmal bildlich. Stellt euch etwas als Gegenstand vor oder verweilt einfach in einer Art Gedankenfilm, einem Tagtraum. Ihr seit euer eigener Gedankenautor und nur ihr seid auch der Regisseur eures eigenen Handelns, euren eigenen Lebens. Also seid mutig in eurem Denken und formt daraus auch neue Gedanken. Vielleicht entsteht aus einem eurer Gedanken etwas größeres, eine Idee, die ihr dann verfolgt und die euch am Ende erneut das Gefühl gibt, dass es gut war, dass ihr diesen Gedanken eingefangen habt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!