Montag, 23. Februar 2015

Flieg Gedanke, flieg!

Urheberrecht: / 123RF Stockfoto
Unter oben genanntem Titel werdet ihr in Zukunft einige Posts finden, die mich bei meiner Blogarbeit bewegen. Gedanken, die mich beschäftigen und die ich gern mit euch teilen möchte. Beginnen möchte ich mit einem Thema, zu dem jeder etwas zu sagen hat.

Wie ist das mit Neid unter den Bloggern? Folgst du mir, so folge ich dir?

Gibt es eine geheime Regel, die besagt, dass ich jedem folgen sollte, der meinem Blog folgt? Anderenfalls steigen meine Followerzahlen, um dann gleich wieder zu fallen? 

Interessantes Spiel, welches mir persönlich viel zu anstrengend ist. Ich folge einem Blog, weil ich ihn lesenswert finde, weil ich vielleicht sogar den Betreiber persönlich kenne und schätze. Ich folge ganz sicher nicht, weil es gerade Mode ist Follower zu sammeln und selbst "verfolgt" zu werden. Sicher freue auch ich mich über neue Gesichter auf meinem Blog. Wer tut das nicht. Aber am meisten freue ich mich über die gefiederten Freunde, die schon lange dabei und es auch geblieben sind. Stellt sich die Frage, warum diese bleiben und andere kommen und gehen. Es ist vermutlich ähnlich wie im "wahren" Leben. Freunde, die einen schätzen und die auch einmal über kleine Macken und Fehltritte hinwegsehen sind länger an unserer Seite. Andere werden aus unserem Leben verschwinden, weil wir nicht mehr genug Gemeinsamkeiten aufweisen. Das Leben ist Veränderung, auch das Bloggerleben. Ich habe in den zwei Jahren meines Bloggerdaseins nicht nur viele neue Blogs kennen gelernt, sondern sehr häufig auch die Blogger, die dahinter stehen. Sicher sind da Blogs dabei, die dem ersten Anschein nach mehr Follower bzw. mehr Leser haben. Aber ist dem wirklich so? Und wenn dem so ist, sollte mich das vor Neid zerfressen? In letzter Zeit haben bei einigen Bloggern diverse Mails Einzug gehalten, die genau das unter Beweis stellen. Neid und Missgunst. Da fallen sogar Beleidigungen. Eine liebe Bloggerin wurde regelrecht "gestalkt". Ist das notwendig? Macht mich das zu einem besseren Blogger, wenn ich anderen versuche zu schaden? Ganz sicher nicht. Unverständnis macht sich da im Nestchen breit. Sicher muss mir nicht alles gefallen, was andere auf ihren Blogs machen. Warum auch? Bloggen ist Abwechslung und bei den Blogs, denen ich folge, ist es vor allem Herzblut und ganz viel Gedankengut des Bloggers selbst. Genau das macht für mich einen Blog authentisch. 

Wobei wir bei nächstem Gedankenanstoß wären. Warum ist ein Blog nicht mehr authentisch, sobald er Rezensionsexemplare erhält und rezensiert? Einige Leser scheinen dieser Meinung zu sein und werden ungehalten, wenn man ganz offen schreibt, dass man dieses oder jene Buch vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen hat. Da wäre er wieder der Neid. Ist eine Rezension denn nur aussagekräftig, wenn ich das Buch gekauft habe? Hat sich am Inhalt des Buches etwas geändert, wenn mir der Verlag es als Rezensionsexemplar anbietet? Ganz sicher nicht. An meiner Meinung zum Buch übrigens auch nicht. Sicher werdet ihr festgestellt haben, dass es bei mir sehr, sehr wenige wirklich schlechte Rezensionen zu Büchern gibt. Das hat den einfachen Grund, dass ich wahrscheinlich ein gutes Bücherschnäbelchen habe, was meinen Lesegeschmack angeht. Ich habe in meiner Bibliothek nur wenige Bücher stehen, die ich nicht weiterempfehlen würde und diese "Nichtempfehlungen" richtigen sich dann meist auch nur an bestimmte Menschen. Jeder hat einen anderen Lesegeschmack. Ich möchte mir da nicht anmaßen und schreiben, dass dieses oder jenes Buch bitte bloß nicht gelesen werden sollte.

Was sagt es nun aus, dass andere mehr Follower haben, mehr Rezensionsexemplare erhalten, höhere Seitenaufrufe vorweisen? Gar nichts und das meine ich so. Erst recht, wenn das Hobby Bloggen Spaß machen soll. Es liegt doch an jedem selbst, wie zufrieden er mit sich und seiner Arbeit ist. Folgt eurem Weg und lasst euch nicht beirren, wenn andere erfolgreicher scheinen, denn das wird es immer geben. Wichtig ist, dass ihr euch treu bleibt und nicht bei anderen die Fehler sucht. Bei der Vielzahl an Blogs in der Welt des Internets ist es nicht einfach sich zu behaupten. Darum sollte jedem klar sein, dass niemand auf den eigenen Blog gewartet hat. Es sollte auch jedem klar sein, dass Bloggen auch Ehrlichkeit bedeutet. Sich selbst verändern müssen und anderen gefallen, bringt uns nicht weiter.

1 Kommentar:

  1. Liebste Karin,

    wunderschöne und vor allem richtige Gedanken hast du da formuliert. Ich finde es immer wieder traurig und auch verstörend, wenn sich die Bloggerwelt mal wieder im Clinch befindet und das Wesentliche aus den Augen verliert. Viele, ich glaube auch vor allem neue Blogs, möchten sich in der Bloggerwelt behaupten und da ist es nicht einfach, wenn Neid und Missgunst einen verunsichern.

    Dieses follow gegen follow Prinzip befürworte ich auch absolut nicht. Ich freue mich auch immer wie ein Honigkuchenpferd über jeden Besucher und Kommentar auf meinem Blog, aber nicht jeder Blog eines Besuchers bzw. Follower gefällt mir oder spricht mich langfristig an. Das ist nun mal so. Mich hat schließlich auch nicht jeder meiner Lieblingsblogs auf der Blogroll stehen.

    Ich mag diese Rubrik auf deinem Blog und freue mich schon auf die nächsten Gedanken! Nun nur kurz zur Info: Ähnliche Gedanken habe ich auch schon auf meinem Blog im Artikel "Warum bloggst du?" verfasst :-)

    Liebste Grüße und ein wundervolles Wochenende <3
    Diana
    Lilienlicht =(^-^)=

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!