Mittwoch, 28. Januar 2015

"Wachsen heißt nicht, möglichst schnell möglichst groß werden. Wachsen heißt: ganz behutsam und allmählich die uns eigene und angemessene Größe entwickeln, bis wir den Himmel in uns berühren."

Urheberrecht: / 123RF Stockfoto



Aphorismus von Jochen Mariss

Es musste einfach mal wieder sein. Herr Mariss trifft es meist auf den Punkt, zu mindestens ist das in meiner Gedanken- und Gefühlswelt so. Gerade im Moment merke ich auch rein privat, dass ich an einer neuen Sache wachsen werde und vor allem muss, denn nicht jeder möchte, dass man wächst, nicht jeder möchte einen begleiten. Es wird Situationen in unser aller Leben geben, in denen wir uns klein vorkommen, nicht weil wir wirklich klein von Wuchs seien, sondern weil unser innerer Himmel plötzlich weiter weg scheint, als er es noch ein paar Tage zuvor war. Aber ich möchte meinen Himmel berühren, möchte mit mir und meinen Gedanken, Gefühlen und Handlungen im Reinen sein. Darum muss ich ab und zu wachsen und zwar auch mal über mich hinaus. Hilfe bekomme ich sehr oft von meinem Herzen, denn auch wenn der Verstand doch rein Höhenmäßig dem Himmel näher zu sein scheint, so kann ich nicht immer alles mit ihm entscheiden. Der Mensch muss daher auch ab und an mit dem Herzen wachsen. Doch wenn man genau an dieser Stelle immer wieder verletzt wird, wird es schwer, an sich zu glauben und vor allem zu glauben, man könne noch wachsen. Doch man kann! An jeder noch so schwierigen Situation wachsen wir, auch wenn wir dies meist erst hinterher feststellen. Dieses Wachsen braucht oft sehr viel Zeit. Aber genau diese sollten wir uns nehmen. Auf uns selbst hören. In uns gehen und dabei feststellen, dass nur eine Sache wichtig ist. Wir haben nur uns und sollten auf unsere innere Stimme hören und verstehen, dass nicht jeder uns gut tut. Das muss ja auch nicht. Denn meist haben wir Menschen um uns, die uns gern beim Wachsen zusehen, die uns sogar ermutigen und helfen, dass wir an innerer Größe gewinnen. Genau diese Menschen sind es wert, dafür zu kämpfen, dass wir unseren Himmel berühren. Und vielleicht können auch wir diesen Menschen dabei behilflich sein, zu wachsen um vielleicht sogar einen gemeinsamen Himmel zu erfühlen.

Ich wünsche euch eine tolle Woche, in der ihr an innerer Größe gewinnen werdet und euren eigenen Himmel findet und berührt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!