Sonntag, 6. April 2014

Wiedersehen im Café Novelle

Etwas mehr als vier Monate Wartezeit waren am 28. März vorbei. Ivo Pala gab sich mit seinem dritten Teil der Elbenthal-Saga die Ehre im Café Novelle. Doch bevor ich mich in Richtung Dresden aufmachte, um seinen Worten zu lauschen, wollte ich noch etwas backen. Backen? Ja, richtig gelesen. Ivo hatte vor einiger Zeit gepostet, ihm hätte ein kleines freches Vögelchen sein Brot aus der Hand stibitzt, während er genüsslich gegessen hatte. Eine kurze Witzelei entstand und Ivo schrie nicht nach Brot sondern nach Kuchen. Da ein ganzer Kuchen sicher mehr nach seinem Geschmack gewesen, mir aber eindeutig zu untransportabel erschien, entschied ich mich kurzerhand für Schokomuffins. Die haben im Übrigen echt eine Menge Schokolade in sich. Ich hab einen von den Gesellen kurzerhand hübsch verpackt und los ging es.
(c) Karin Hillig
Mit einer lieben Freundin war das Buchgefieder dann zuvor noch lecker Schnitzelessen und hat gleich mal die Rechnung bezahlt. Also schon mal einen neuen Punkt des Day-Zero-Projektes angefangen. Dann machten wir uns in Richtung Haus des Buches auf und waren überrascht, dass bereits ca. 30 Minuten vor Beginn der Lesung das Café recht voll und die Sitzplätze sogar knapp wurden. Nicht, dass wir Ivo Pala das nicht gönnen, aber zur Lesung vor ca. 4 Monaten waren weniger Zuhörer erschienen. Schätzungsweise lag der Unterschied bei ca. 20 bis 30 Lesungsinteressierten. Es dauerte nicht lange und der Meister himself schlenderte in Richtung Café. Der herzliche große Mann umarmte das Buchgefieder kurz, um dann noch mal kurz zu verschwinden. Das Café platzte in der Wartezeit förmlich aus seinen literarischen Nähten. Die wie immer fesche Cornelia Fiedler kündigte den Autor an, der gleich mal seinen Einsatz verpasste und für den ersten kleinen Schmunzler des Abends sorgte. Ich dachte noch, eigentlich müsste jetzt eine Art Einlaufhymne zu hören sein. Vielleicht eine Art Henry-Maske-Song im Ivo-Pala-Design, oder so. Das könnte man bei der nächsten Buchvorstellung einarbeiten. 

(c) Josefine Gottwald
Egal, Ivo nahm Platz, das Mikro wurde nachgestellt, die Frage wer denn schon alles den zweiten Teil gelesen habe, wurde gestellt und schon legte Ivo Pala los. Wer schon einmal eine Lesung des Herrn besucht hat, weiß, dass er das Wort Lesung auch wirklich wörtlich nimmt. Ca. 60 Minuten, zwei Prologe und vier Kapitel später klappte er seine "Die eisige Göttin" mit einem Cliffhanger zu.

(c) Karin Hillig
Selbstverständlich wäre nun Zeit gewesen, ein paar Fragen zu stellen, doch das Publikum war bei dieser Lesung nicht ganz so fragebereit und Ivo entschied kurzerhand, dass er nach einer kleinen Pause zum Signieren schreiten werde. Da dieses mal mehr Leser anwesend waren, war selbstverständlich auch die Signierschlange um einiges länger. 
 
(c) Josefine Gottwald

Ich persönlich hätte keine Signierung gebraucht, hatte aber im Vorfeld an meine lieben Bloggerinnen Sharon und Sandra gedacht. Cornelia hat mir für mein Vorhaben gleich mal zwei Poster in die Hand gelegt und so stand auch ich in der Warteschlange. Ivo nimmt sich für jeden seiner Leser immer einen Moment Zeit und so war es auch an diesem Abend. Ein kleiner netter Plausch hier und ein erfüllter Fotowunsch da und schon waren einige Anwesende sehr glücklich. 

(c) Ivo Pala
Als ich an der Reihe war, schenkte ich Ivo erst einmal seinen Schokomuffin, den er freudestrahlend in Empfang nahm. Da musste noch schnell ein Beweisfoto gemacht werden und dann wollte ich die zwei Poster signieren lassen. Irgendwie wollten die Stifte aber nicht so, wie Ivo und so musste Cornelia noch mal auf Eddingsuche gehen. Der gefühlte hunderte Stift funktionierte dann endlich und die zwei lieben Bloggerinnen können sich in den kommenden Tagen über Post aus dem Buchgefieder freuen. 

(c) Josefine Gottwald
Mit freundlicher Unterstützung von Ivo Pala und Cornelia versteht sich. Alles in allem war dies wieder ein gelungener literarischer Abend. Vielen Dank an Ivo Pala und vor allem ans Team vom Haus des Buches in Dresden!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!