Dienstag, 10. Dezember 2013

Ein geheimer Gast im Buchgefiedernest

Wo soll ich denn nur anfangen, um euch von meinem persönlichen vorweihnachtlichen Highlight zu erzählen und vor allem ohne den Rahmen zu sprengen. Ach was, warum nicht mal aus dem Rahmen fallen? Also ganz von vorn, das hilft auch die Spannung aufrecht zu halten. 

Ein Autor, eine Aktion bei Facebook, meine erste Bewerbung, eine etwas längere Wartezeit und dann...eine Mail, im engeren Auswahlkreis, aufregend, schnell antworten und wieder warten, aber...nur kurz, denn am nächsten Tag ein Anruf, den ich nicht entgegen nehmen kann, weil ich arbeite...kurze Enttäuschung...aber am darauf folgenden Tag die Worte einer Dame: "Du bist dabei"...

Stille...

Grinsen...

Lachen...

Der Wahnsinn!!! Einer meiner Lieblingsautoren wird bei mir zu hause in meinem Wohnzimmer eine Lesung abhalten, zwar nur kurz, aber egal, er wird in meinem Wohnzimmer sitzen. 

Noch ist der Stuhl leer...
Das waren mal ganz kurz meine Erlebnisse und Gedanken die Tage vor der Lesung zusammen gefasst. Gestern, am 09. Dezember 2013 war es dann soweit. Die Nacht vorher habe ich sogar besser geschlafen, als ich dachte und der Morgen war ziemlich unspektakulär. Dann das erste Video auf Facebook vom Beginn seiner Reise. Denn er wollte nicht nur bei mir lesen, nein, er liest noch an 50 weiteren Orten. 51 Lesungen an 7 Tagen. Wer lässt sich denn so eine Aktion einfallen, welcher Autor macht so etwas mit? Wer ihn kennt, weiß, dass er immer für eine Überraschung und vor allem für tolle Aktionen zu haben ist. Nach Sichtung des Videos schleichen sich die ersten Aufregungsgefühle in meinen Körper. Er ist unterwegs! Noch wenige Stunden und er steht vor der Tür des Buchgefiedernestes. Das ich ihn bereits zweimal treffen durfte, erwähne ich nur kurz, denn da war er nicht bei mir zu hause sondern in freier Autorenwildbahn. Selbstverständlich wollte ich dieses Ereignis gern mit ein paar lieben Menschen teilen und so haben sich gegen Abend noch sieben weitere Mädels bei mir eingefunden. Lustiges Geschnatter, hier und da etwas essen, Witze machen, quasi die Aufregung überspielen. Und dann fährt ein Auto vor...


 Sebastian Fitzek steht in meiner Tür, begrüßt mich und stellt fest, dass wir uns doch dieses Jahr schon mal begegnet sind. Richtig, auf der Buchmesse in Leipzig. Er zieht die Schuhe aus und betritt das Wohnzimmer. Ich begrüße noch Christian und Thomas, seine Begleiter. Thomas verkrümmelt sich in meine Küche und Christian nimmt auf dem Sofa Platz. Sebastian darf in meinem Leseschaukelstuhl sitzen. Die Stimmung ist kurz angespannt und dann legt Sebastian los und mit los meine ich auch los. Als erstes bekomme ich als Gastgeberin und Gewinnerin der Lesung ein Exemplar von "NOAH" und einen Umschlag. Was da wohl drin ist? Alle schauen mir beim Öffnen zu und zum Vorschein kommt ein T-Shirt, eines, dass nicht jeder hat. 


 Nun wird es Zeit für die Vorstellung seines neuen Buches. Dieses Buch erscheint bei einem anderen Verlag, als alle seine Vorgänger und es hat sogar ein Lesebändchen. Ich halte es in den Händen und es fühlt sich wunderbar an. Sebastian beginnt und seinem Hinweis, dass wir gern reinreden und Fragen stellen können, kommt niemand nach, denn wir hören alle gebannt zu. Seine unkomplizierte lesernahe Art hüllt alle Anwesende in eine lockere Atmosphäre. Ein paar Anekdoten aus seinem Autorenleben und die Lacher sind auf seiner Seite. 30 Minuten sind eingeplant, denn mehr Zeit bleibt bei seinem Vorhaben nicht. Doch wie Sebastian feststellt, ist es bei uns im Nest sehr warm und kuschelig. Wozu das wohl führt? 
 
Miss Kittys Fotoexperiment
Mitten in einem sebastianischen Redeschwall, steht plötzlich Thomas in der Tür. Er hätte Geschenke dabei. Sehr aufmerksam, dass nicht nur die Gastgeberin bedacht wird, sondern auch die Gäste. Die Merchandiseartikel können sich sehen lassen. Der Umschlag der Gäste beinhaltet eine Hörprobe, einen Kugelschreiber, ein Lesezeichen mit den Tourdaten 2014, eine gratis App, einen Noah-Handsticker und ein Plakat.


Thomas verweist auf die Uhr und Sebastian bleibt irgendwie vollkommen cool und unbeeindruckt. Wir dürfen noch Fragen stellen und Sebastian beantwortet diese in aller Ruhe. So erzählt er, dass er immer bestrebt ist mindestens zwei Seiten am Tag zu schreiben, dass er gern bei Markus Lanz war, zwischendurch jetzt aber auch bei Susanne Fröhlich, außerdem gehe er noch immer einmal in der Woche zu seinem alten Radiosender. Auch wenn er nicht mehr all zu viel auf Sendung gehen kann, freut er sich, dass er eine Art Maskottchen geworden ist. Er erzählt, dass er ein Allesleser ist mit Hang zur Spannungsliteratur, aber auch Bücher wie "Zwei an einem Tag" und "Ein ganzes halbes Leben" gern gelesen hat. Auf die Frage ob er auch noch erschreckbar wäre, wenn er selbst liest, antwortet er: "Hm, überraschbar bin ich auf jeden Fall." Das bezieht sich dann aber auch mehr auf die Handlung und so kommt es auch vor, dass er ein Buch gleich noch einmal liest, um heraus zu finden, wie der Autor diese oder jede Wendung angestellt hat. Er erzählt, dass er sogar mal erkannt wurde. Das war in einer Buchhandlung! Der Brüller allerdings war, dass die Dame an der Kasse den Namen auf seiner Kreditkarte gelesen hatte und sich sicher wunderte, dass ein Autor es nötig hat, seine eigenen Bücher zu kaufen. Die Erklärung, dass das Buch eigentlich als Geschenk für die Friseurin von gegenüber gedacht ist, die beleidigt war, dass er ihr nicht gesagt hatte, das er eine Veröffentlichung geschafft hatte, hat er sich dann lieber gespart. Seine Geschichten aus dem sebastianischen Nähkästchen waren nicht nur menschlich sondern extrem unterhaltsam und ursympathisch, um mal einen Freund zu zitieren. Seine Anekdoten von seiner Freundin Gerlinde der Hammer und urkomisch. Sebastian kann nicht nur wunderbar schreiben, nein er ist der geborene Entertainer. 

Sebastian saß gut in meinen Schaukelstuhl!
Jetzt drängt auch Christian zur Eile, denn nach mir folgt noch die letzte Wohnzimmerlesung des Tages. Sebastian schreibt trotzdem noch fleißig Autogramme und ein Foto wird selbstverständlich auch noch gemacht. Dann eilt er zum Buffet, mopst sich schnell noch ein Würstchen und zieht sich dann wieder seine Schuhe an. Ich begleite ihn zum Auto und wünsche ihm und seinen Jungs eine gute Fahrt, vor allem ganz viel Gesundheit in den nächsten Tagen! Und dann rollt das Auto wieder vom Hof. Der Blick auf die Uhr verrät mir, dass Sebastian leicht überzogen hat. Vielleicht auch einwenig mehr und ich hoffe, die liebe Jule, die nach mir Gastgeberin war, hat nicht all zu lange auf ihn warten müssen. 


Die Widmung, die mir Sebastian in meinem "NOAH"-Buch hinterlässt, ist einzigartig, denn sie ist mit dem Ort markiert, in dem ich wohne. Das ist das einzige Buch, in dem so eine Signierung zu finden ist und ich werde es hüten, wie meinen Augapfel.


Vielen Dank lieber Sebastian für dieses unvergessliche Erlebnis. Herzlichen Dank auch an Christian und Thomas, die Sebastian immer wieder zur Eile antrieben und dabei trotzdem immer noch einen Witz auf dem Lippen hatten. Und lieber Christian deine Aussage: "Tschüß, bis zum nächsten Mal!" nehmen wir wirklich wörtlich. 


Ich hoffe sehr, dass mein Bericht wenigstens ein kleines bißchen zu euch transportiert hat, was wir, allen voran natürlich ich, gefühlt und erlebt haben. Hier findet ihr noch die Tourdaten von der NOAH-Tour in 2014. Vielleicht sieht man sich dort ja wieder.

Kommentare:

  1. oh mein gott wie aufregend - ich bin grade auch total aus dem Häuschen. vermutlich hast du dich genauso gefühlt :-) ein toller Bericht und ein einmaliges Erlebnis! wow!

    LG
    summi von schlunzenbuecher

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bericht....ich wäre gern dabei gewesen, aber dein Bericht hat auch Spass gemacht...

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, das hört sich nach einem absolut tollen Erlebnis an! *schwärm*

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie toll! Du strahlst auch so schön auf dem Bild - kein Wunder! Danke, dass du deine Freude mit uns geteilt hast :)
    Und viel Spaß beim Lesen des neuen Buches. Ich hab mir schon Karten für die "Alte Feuerwache" in Mannheim geholt für meinen Freund und mich. Dort hat Sebastian auch schon sein Buch "Abgeschnitten" vorgestellt. Es war die erste Lesung für meinen Freund und danach war er so begeistert! Und bei dir war es ja jetzt sogar noch besser, den Entertainer in den eigenen vier Wänden, zu haben :)
    Schön, dass du eine Wohnzimmerlesung gewohnen hast! Das freut mich sehr für dich!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wie schön! :) Ich freu mich sooo sehr für dich!
    Das ist so ein Erlebnis, an das man sich immer sehr gerne zurück erinnern wird!

    AntwortenLöschen
  6. Wow ist das toll meine Liebe! Ich kam eben erst dazu den Beitrag zu lesen. Kein Wunder, dass du so aufgeregt warst :)

    AntwortenLöschen
  7. btw, hab dich getaggt :)
    http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2013/12/gequatschtes-excellent-blog-award.html

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!