Donnerstag, 7. November 2013

Vier Pfoten im Oktober


(c) Karin Hillig
Monatsrückblick eines Katers 

Hu, es ist Herbst und langsam wird es kalt. Mein Fell wird immer dichter und ich sehe nun etwas dicker aus. Aber das liegt nicht am Essen, wirklich nicht. Die Menschen scheinen in den kälteren Monaten auch lieber zu essen. Irgendwie regen sie sich auch darüber auf, dass es gewisses Gebäck schon zu kaufen gibt, welches eigentlich erst vertilgt wird, wenn an diesem lustig bunten Baum lauter noch buntere Kugeln hängen. Ich darf mit denen nicht mehr spielen. Als kleines Katerchen habe ich mich mal in den Baum gesetzt. Das fanden meine Menschen gar nicht witzig. Seit dem darf ich nicht mehr in die Nähe dieses Funkelstämmchens. Aber ich bin sowieso viel lieber draußen, auch wenn die Tage immer kürzer werden und die Dunkelheit immer länger. Mir ist das ziemlich Wurst, denn ich habe Katzenaugen, die die Menschen sicher manchmal auch gern hätten. Man kann eben nicht alles haben. Schön sind die Lichter aber schon und wenn ich euch das nächste Mal von meinem Monat berichten werde, dann funkelt hier sicher schon alles.

Wie war wohl mein Oktober? Ich habe Mäuse auf dem Hof gefangen, habe mich beim Nachbarn durchgefressen, hatte einige schöne Krauleinheiten und miaute für mein Leben gern. Nicht sehr aufregend, oder? Muss auch nicht, denn dafür hatte meine Buchgefiederfamilie ein paar Tage ohne die Frau des Hauses. Die war nämlich auf einer Buchmesse ganz weit weg. Die Kinder der Familie sind mir etwas näher auf das Fell gerückt und ich frage mich derzeit, warum kann nicht immer Buchmesse sein. Auch wenn ich nicht genau weiß, was das ist, aber die extra Streicheleinheiten waren toll. Wisst ihr was ich im Bücherregal bei der Buchgefieder-Mama entdeckt habe? Einen Kriminalroman in dem Katzen eine wichtige Rolle spielen. Oh, das interessiert mich sehr, ob sie mir wohl was vorliest aus "Commissaire Mazan und die Erben des Maquis" von Jean Bagnol. Jetzt beginnt doch die schöne Zeit vor dem Kamin, die Menschen kuscheln sich in Decken und ich lege mich schnurrend dazu. Gibt es etwas schöneres? Wahrscheinlich nicht. Ich wünsche euch einen wunderschönen und hoffentlich auch noch sonnigen November!


Euer Omino

Kommentare:

  1. Hehe, ich kann mir fast vorstellen wie dein Kätzchen das wirklich erzählt, die Berichte sind immer so niedlich, hat mir den Morgen bei dem ekeligen Wetter draußen versüßt! :)

    liebe Grüße.
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stelle mir das auch immer so vor, als ob der kleine Racker vor mir sitzt und mir die Ohren zumiaut. Danke dir, das freut uns, wenn wir damit auch ein bissel gute Laune stiften.

      Löschen
  2. Das erste Mal dass ich mir deinen Beitrag von Omino anschaue.
    Der Name deiner Katze ist ja echt sehr außergewöhnlich, aber er gefällt mir sehr gut. Auf dem Stuhl scheint es ihm ja auch sehr gut zu gehen :)

    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!