Freitag, 8. November 2013

Gestern im Café Novelle...

Autor des Monats Ivo Pala liest

Der zweite Band der Elbenthal-Saga ist bereits im März diesen Jahres erschienen und nun fand der Autor Ivo Pala endlich wieder Zeit, um nach Dresden zu kommen. Dresden, ein Ort der eng mit der Trilogie verbunden ist. 


Im Café Novelle hielt er eine Lesung und zu Beginn durfte man dieses Wort sehr wörtlich nehmen, denn Herr Pala las sage und schreibe 5 Kapitel in Folge. Mit jedem Kapitel hatte nicht nur der Leser das Gefühl mit den Figuren warm zu werden, auch bei Herrn Pala hatte es den Anschein, er lege von Seite zu Seite mehr Ausdruck in die einzelnen Szenen. Spätestens als er mit verstellter dunkler Stimme seinen Drachen Oegis las, war wohl auch der letzte Zuhörer in Elbenthal angekommen. Es müssen um die 60 Minuten gewesen sein, die wir seinen Worten lauschten. Ohne Pause für den Autor, ohne Pause für den Zuhörer, nur mit einem kleinem Zwischenruf, ob wir denn noch könnten. 


Nach dem wir ins Elbenthal eingetaucht waren, konnten einige der Anwesenden ihre Fragen stellen. Ivo Pala beantwortete jede Frage, so gut er konnte oder wollte. Denn neben Fragen, ob er seine Geschichte schon fest im Kopf hat oder ob die Figuren auch ein Eigenleben entwickeln können oder dürfen, kam selbstverständlich auch die Frage auf: Warum spielt die Elbenthal-Saga gerade in Dresden? Etwas leicht schockiert, weil er dieser Frage wohl lieber ausweichen wollte, beantwortete Ivo Pala schließlich doch, warum diese Trilogie nur hier und nicht woanders spielen muss. Auch die Zuhörer waren sich einig, dass Dresden eine gute Wahl ist. Da Ivo Pala schon sehr lange auch als Drehbuchautor seine Brötchen verdient, freute ihn die Frage nach einer Verfilmung. Das wäre aller Wahrscheinlichkeit ein Budgetproblem und es werde außerdem schwierig, sich gegen die großen Hollywood-Blockbuster zu behaupten. Aber er hätte nichts dagegen, wenn man auch in Hollywood seinen Namen kennen würde. 

Hahn im Korb

Zum Abschluss signierte der Autor noch fleißig Bücher und Werbeaufsteller und ließ sich gern zu einem Foto überreden. Das artete dann schon beinah in einer Fotosession aus, denn Ivo Pala hatte immer wieder neue Ideen. Nach dem Shooting zog ein Teil mit ihm noch ins Dresdner Barviertel in der Nähe vom Altmarkt, das Buchgefieder verabschiedete sich jedoch und freut sich, wenn bei Erscheinung des 3. Bandes im März 2014 nicht ganz soviel Zeit vergeht, bis Ivo Pala zu einer Lesung nach Dresden kommt.

1 Kommentar:

  1. Das klingt nach einem tollen Abend!

    Ich war mal so frech, dich bei einem Weihnachtstag zu taggen, vll hast du ja Lust mitzumachen!

    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!